Der ehemalige Stall in regionaltypischer Strickbauweise ist Teil des alten Bergdorfes Reckingen. Durch den behutsamen Umgang mit dem historischen Bestand kann der ortsbildprägende Wert des ehemaligen Stalls erhalten und seine Nutzung neu interpretiert werden: In Anlehnung an die bestehende Raumstruktur wird eine Ferienwohnung darin integriert.

Das Projekt ist ein Beispiel für einen ehrlichen Umgang mit dem Bestand: Alle Eingriffe bleiben durch die unterschiedlichen Verwitterungszustände der alten und neu hinzugefügten Hölzer sichtbar. Mit der Prämisse des grösstmöglichgen Erhalts, wird auf jede unnötige Veränderung der Struktur verzichtet. Wo nötig, werden verwitterte Hölzer in der Fassade ersetzt. Das erneuerungsbedürftige Dach wird in traditioneller Bauweise instandgesetzt.

Der Entwurf folgt den Gegebenheiten der bestehenden Raumstruktur und verzichtet auf den Abbruch von bestehenden Wänden. Allein durch additive Elemente wird im Erdgeschoss eine kleinteilige Raumstruktur geschaffen, die den individuellen Funktionen – Schlafzimmer und Bad – Platz gibt, während das Obergeschoss seine Offenheit für den grosszügigen Wohnraum behält.

Eine neue innenliegende vertikale Ebene übernimmt dämmende und tragende Eigenschaften und ermöglicht den Einbau grossflächiger Fenster. Diese sind unabhängig von den Öffnungen in der Strickbauwand positioniert und geben so gezielt den Blick von innen auf die historische Konstruktion frei. Private Bereiche – wie die Schlafzimmer – sind auf minimale Flächen reduziert, während die gemeinschaftliche Fläche so grosszügig wie möglich ausgelegt ist, um ein geselliges Miteinander im ehemaligen Stall zu schaffen.

Das Projekt zeichnet sich durch einen respektvollen Umgang mit der historischen Struktur aus. Sorgfältig gefertigte neue Details treten nicht in Konkurrenz zum Bestand, sondern unterstreichen dessen Charakter – so verbinden sich traditionelles Handwerk und Gestaltung zu einer behutsamen Architektur.

TEAM
Philipp Schaefle
Hendrik Steinigeweg
Louis de Saint Affrique
Florian Hofmann

BETEILIGTE
Holzbau Weger


In Zusammenarbeit mit Jörg Schwertfeger

Die Gefässmedizin Seefeld in Zürich wurde mit minimalen Eingriffen zeitgemässer & frischer gestaltet. Um Ressourcen zu schonen wurde besonderer Wert auf Nachhaltigkeit und Upcycling gelegt, die minimalen Eingriffe des führten zu grossen Veränderungen. Die Praxis erscheint nun in einem neuen Glanz und bietet eine angenehme Atmosphäre für Patienten und Mitarbeitenden.

TEAM
Philipp Schaefle
Hendrik Steinigeweg
Alexandra Schwarz

Bilder / Artwork
Zsigmund Toth